*BlogTour* "Die Farben des Verzeihens" - Tag 2

Dies ist nun die 2. BlogTour diese Woche. <3
Heute geht es um ein ziemlich spezielles Thema.

Selbstmord
Ich hoffe dennoch, dass ihr etwas von dem heutigen BlogTour Tag mitnehmen könnt und es euch nicht zu sehr trifft.




Gestern hat euch Bianka's Bücherkiste bereits etwas über das Buch erzählt. Und bei mir geht es heute um ein Thema, dass nicht nur die Protagonistin, sondern auch mich getroffen hat.

Es geht um Selbstmord. Man entscheidet sich in diesem Moment bewusst, nicht mehr leben zu wollen. Wenn man es beschlossen hat, fühlt sich alles leichter an. Es ist ein Abschied. Aber kein Trauriger.

Ich hatte viele Male (5) meinen letzten Tag. Zwar bin ich (leider) immer wieder aufgewacht, aber es war dennoch schön.

In unserer Gesellschaft ist es sehr verpönt, sich umbringen zu wollen. Sie sagen, dass es keinen Mut erfordet und selbstsüchtig ist. Aber das stimmt nicht. Es erfordert viel Mut. Und vielleicht ist es selbstsüchtig, aber man möchte einmal im Leben selbstsüchtig sein. Ich meine, man kann sich nicht aussuchen, ob man leben möchte, dann ist es doch nicht zu viel verlangt, wenn man entscheidet, wann man sterben möchte.

Ich habe mit vielen Menschen gesprochen. die sich umbringen wollten und bei denen es schlussendlich dann geklappt hat. Diese Menschen habe alle Hinterbliebene gehabt, denen ich erklärt habe, dass ihr Kind/Schwester/Bruder/Tante... sterben wollten. Und die wenigsten haben es verstanden. Das tut mir sehr leid. 

Natürlich heißt das nicht, dass ich Selbstmord unterstütze. Es ist das Richtige, aber nur, wenn es auch begründet ist. Und das ist es fast nie. Einige bringen sich einfach aus Langeweile um, andere wegen Depressionen. Aber all diese Menschen haben eine Entscheidung getroffen.

Mit diesem Beitrag möchte ich auch ein bisschen wachrütteln. Dass ihr an all die Leute denkt, denen es nicht gut geht. Nicht nur die körperlich kranken, sondern auch die psyschisch kranken. Die haben es oft viel nötiger...

Ich möchte aber nicht alles zu schwarz malen. Mit ein paar wenigen einfachen Gesten könnt ihr die geliebte Person, die euch ihre Sorgen und Wünsche anvertraut "retten". Verbringt Zeit mit ihr und zeigt, dass das Leben schön ist. Und nehmt alles ernst, wenn es um dieses Thema geht. Es ist nicht einfach, das weiß ich. Aber ich möchte, dass ihr niemals den Mut verliert. Nicht aufgeben und nicht nachgeben. Das Leben ist lebenswert.

Nun aber genug der Gefühlsdusselei: Wer noch Fragen zu diesem Thema hat, kann sich gern an mich wenden. Ich bin für alle Fragen offen.
Und bitte, wendet euch an mich persönlich. Ich schätze es nicht, wenn man das über Dritte macht.


Nun zum Gewinnspiel:

Um mitzumachen, beantwortet mir doch folgende Frage:

Was haltet ihr persönlich von Selbstmord?

1. Preis - 1 Mega Überraschungspaket
2. und 3. Preis - je 1 Überraschungspaket

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 10.7.2016 um 23:59 Uhr.

 
Die weiteren Stationen: 

Tag 1: Die Farben des Verzeihens bei Bianka's Bücherkiste
Tag 2: Selbstmord bei mir
Tag 3: Arbeiten im Ausland bei Melodie Buch
Tag 4: Bipolare Störung bei Vielleserin
Tag 5: Schwere Kindheit bei Bücherleser
Tag 6: Geschwisterliebe bei Miss Roses Bücherwelt
Tag 7: Wenn Schuldgefühle und Schicksalsschläge einem das Leben schwer machen
bei Bookworm Dreamers
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, ihr bleibt weiter bei der BlogTour dran. <3


Kommentare

  1. Guten Morgen,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag.
    Ich fand es sehr spannend deinen Text mitzuverfolgen, da ich mich selbst durch meine beste Freundin schon über so was informiert habe. Ich kann gar nicht genau beantworten was ich da von halte, da meine Meinung im Bezug darauf gespalten ist. Wenn es den Leuten wirklich schlecht geht, die irgendeine Krankheit haben, was vielleicht auch nicht mehr weg geht oder eventuell körperlich irgendwelche Probleme haben, dann kann ich das sicher sehr gut nachvollziehen und würde auch versuchen es den Personen irgendwie leichter zu machen. Sollte es aber nur wegen einer unwichtigen Sache sein, dass die Person es machen will, weil zum Beispiel Liebe nicht erwidert wird, Aufmerksamkeit von(bestimmten)Personen(das gibt es wirklich), dann finde ich das mehr als Quatsch. Meine beste Freundin hatte diese Phase in der sie gesagt hat, dass sie nicht mehr will etc. auch schon und das hatte ja nun Gründe, die ich persönlich definitiv nicht unterstütze/gut heiße und in der Sache habe ich sie dann auch nicht unterstützt das weiter in Angriff zu nehmen, sondern ihr geholfen da wieder rauszubekommen, in dem ich mich mit ihr beschäftigt, geredet habe etc. und sie sich dadurch wirklich besser gefühlt hat und praktisch wieder aufgeblüht ist. Ich finde es wichtig nicht alle Personen die Selbstmord begehen wollen, diese auch zu lassen, da nicht jeder grundlegende Probleme hat, die man nicht ändern kann. Ich denke bei allen Personen, deren Probleme man ändern kann, kann ich es nicht verstehen, denn da sollte man sich lieber Hilfe holen und auch versuchen es zu ändern, immerhin haben wir es in der Hand und niemand anderes. Ich weiß nicht wieso, aber ich habe sofort das Buch/den Film ,,Ein ganzes halbes Jahr“ im Kopf“ und der Hauptprotagonist mag zwar durch seinen Unfall wirklich vielleicht kein schönes leben mehr gehabt haben, aber dort konnte ich es nicht nachvollziehen, da es ihm gut ging und ja auch wieder richtig aufgeblüht ist(ich weiß da sind die Meinungen wieder gespalten). Ich will hier jetzt auch nicht zu viel drum herum reden. Ich kann es bei den einen verstehen und bei den anderen nicht und bei denen wo ich es nicht tue, ist es teilweise auch nicht ganz nicht verstehen, sondern einfach ab einem gewissen Punkt für mich nicht mehr nachvollziehbar. Mich interessiert dieses Thema ja sehr, da es ja wirklich spannend ist und ich hab auch schon einiges darüber gelesen, da es wirklich ein sehr schönes(in wie weit man schön sagen kann)Thema, was teilweise auch sehr zum nachdenken anregt.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ich weis nicht...eigentlich ja nichts...doch es gibt eben Menschen die keinen Ausweg mehr haben oder finden i ihrem Leben und das die Letzte Möglichkeit ist den Frieden zu finden. Ich vergleiche es immer gerne so, wie wenn einer an Geräten hängt und nicht mehr Leben möchte und sich wünscht das die Maschienen doch endlich abgestellt werden sollten um den leid doch endlich ein Ende zu setzen!
    Auf beiden seiden haben die jenigen einen langen Leidensweg den sie zu Ende zu bringen zu versuchen!
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid. Aber ich muss da kurz was zu sagen. Du kannst einen selbstmord doch nicht mit jemanden vergleichen, der an den letzten ihm lebenserhaltenden Geräten hängt. Einen Selbstmord hat man nämlich selbst in der Hand! Man kann sich für sein Leben oder für den Tod entscheiden, das kann ein Hirntoter nicht mehr!
      Liebe Grüße und bitte denke nochmal über deine Worte nach.

      Löschen
  3. Selbstmord ist nicht der einzige Ausweg. Es gibt so viele Möglichkeiten sich Hilfe zu holen, auch wenn es ein harter Weg ist.
    Und ich finde es ziemlich erschreckend und auch unverantwortlich, dass du das ganze so positiv darstellst und förmlich Leute motivierst diesen Schritt zu gehen.
    Ich kann die Verzweiflung und Auswegslosigkeit nachvollziehen, aber man hat immer eine Wahl und es gibt für alles eine Lösung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen,
      Ich will dich jetzt nicht irgendwie angreifen, aber ich kann nirgends sehen, dass sie es so positiv darstellt und Leute förmlich animiert das zu machen. Mit dem letzten Teil hat sie doch eher dazu animiert den Leuten zu helfen und diese praktisch nicht zu ignorieren, oder hab ich das falsch verstanden?😞(wie gesagt es ist nicht böse gemeint, sondern nur eine kleine Frage) und was ich noch sagen wollte, für manche gibt es keine Lösung mehr, meine groß Cousine hatte Jahre lang Krebs und ihr ging es immer schlechter(die Ärzte konnten nichts machen), so dass sie auch mit einer Überdosis an Tabletten Selbstmord begangen hat und ich kann das verstehen
      Lg Sarah

      Löschen
    2. Dann hast du den Beitrag sicher erst nach der Änderung gelesen und nicht den originalen Beitrag.

      Löschen
    3. Aso ok, naja ich hab ihn vor 3 1/2 Stunden gelesen und es dort nicht so positiv verstanden, aber es hat ja jeder ein anderes Auffassungsvermögen und nach deinem Text hab ich ihn nochmal gelesen, aber wenn er nochmal geändert wurde, kann das gut möglich sein, dass ich es einfach nicht mitgekriegt habe. Das hatte mich halt nur gerade gewundert,Danke für deine Antwort😊

      Löschen
    4. Gerne, finde es gut, dass du gefragt hast! :) hab es auch gar nicht als Angriff verstanden. Mein erster Kommentar passt natürlich nicht zur aktuellen Version, da kommt deine Frage logischer weise auf.

      Löschen
  4. Hallo alle zusammen! Ich möchte mich als Autorin des Buches dazu äußern, habe ich ja die Diskussion mitverfolgt.
    Nicole teilt in ihrem Bericht eine sehr persönliche Erfahrung mit uns, darüber zu sprechen ist sicherlich nicht einfach für sie. Ich verstehe ihren Beitrag auch als eine Aufforderung und Bitte sich um andere Menschen zu kümmern, erste Anzeichen wahrzunehmen und darauf zu reagieren.
    Selbstmord ist niemals eine Lösung und wir sprechen hier nicht über aktive oder passive Sterbehilfe, das ist ein völlig anderes Thema.
    In meinem Buch begeht Conny der Bruder meiner Protagonistin Eliza Selbstmord. Eliza verzweifelt fast an ihren Schuldgefühlen und ihrem Verlust, hatte sie doch eine sehr besondere Verbindung zu ihrem Bruder.
    Liebe Grüße. Alexandra

    AntwortenLöschen
  5. Leider bin ich durch einen nicht so tollen Hinweis auf das Buch nun aufmerksam geworden.

    Ich überlege gerade ernsthaft, ob man das Thema Selbstmord in einer Blogtour so ausarbeiten sollte.
    Vor allem, wenn er sich eigentlich wiedersprüchlich gegenüberstellt. Er ist verwirrend und stellt leider gar keinen Buchbezug her. Er liest sich eher nach einem Artikel den man hätte privat schreiben sollen....
    Die anderen Aspekte, warum ich hier ein wenig enttäuscht bin lass ich mal offen...

    Für mich ist und wird ein Selbstmord immer ein letzter Schrei nach Hilfe bleiben, und zwar ganz ohne Lostopf.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich finde dies ist ein schwieriges Thema. Selbstmord ist ein Schrei nach Hilfe und für Angehörige ist es sicher schwer damit umzugehen, weil man sich vorwirft nicht da gewesen zu sein. Aber was in einem vorgeht, wenn man sich zu diesem Schritt entschließt kann man nicht nachvollziehen, wenn man nicht selber in dieser Situation steckt.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ein echt schwieriges Thema. Selbstmord ist für viele Menschen ja oft keine Kurzschlussreaktion, sondern der letzte Ausweg, weil sie nicht anders weiter wissen oder z. B. unter Depressionen leiden. Daher sollte man auf seine Mitmenschen, Verwandten, Freunde immer gut achten, mit ihnen reden, wenn man merkt, es geht ihnen nicht gut.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  8. Hallo und guten Tag,

    echt ein schwieriges Thema.

    Ein Beispiel aus meinem Bekanntenkreis, was mich auch nach fast 10 Jahren noch immer tief traurig und nachdenklich stimmt.

    Ein junges Paar, beide 16 Jahre springen von einem Hochhaus in einer nahen Großstadt.

    Nun es gab keine Anzeichen auf irgendwelche Depressionen oder Drogen oder andere Probleme gleich welcher Art.
    Der Tod der beiden Jugendlich kam damals sogar in die bundesweite Press. Weil es sehr ungewöhnlich ist das das als Paar passiert.

    Wie können Menschen, die so jung sind einfach ihr Leben beenden wollen.

    Ich finde, auch nach Jahren keine Erklärung und oft stehe ich am Grab des Mädchens und denke WARUM....WARUM.... nur?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  9. Mhhh...das doofe bei so was ist ja, dass man sich ja nur selbst irgendwelche Theorien bilden kann und die Gründe und somit die Entscheidungen der Personen nicht wirklich nachvollziehen kann😞(ich muss wenn ich so was höre immer drüber nachdenken, warum das passiert sein kann, was sich die Personen dabei vielleicht gedacht haben, da es ja nicht ohne Grund gemacht wird...bei so was fehlen mir die Worte, das ist wirklich traurig und ergreift einen ja auch als Außenstehenden😣)
    Lg

    AntwortenLöschen
  10. Ja, man kann immer die wildesten Theorien aufstellen, aber letztendlich kann niemand in den Kopf eines Menschen schauen bzw. bekommt somit auch Zugang zur Gedankenwelt des Menschen.

    Und so bleiben viele Taten auf der Welt einfach ein Rätsel mit dem man sich abfinden muss, ob man will oder nicht......

    R.I.P.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    ein sehr ernstes und schlimmes Thema.

    In unserer Nachbarschaft hat eine Frau vor einigen Jahren Selbstmord begangen. Vorausgegangen waren viele Jahre in denen sie mit Depressionen zu kämpfen hatte. Ihre Familie hat viele Jahre versucht ihr zu helfen. Sie hat aber jede Form der Hilfe abgelehnt. In manchen Fällen mag es eine Kurzschlussreaktion sein in anderen Fällen lange geplant. Ich selbst möchte mir nicht vorstellen, wie sich jemand in solch einer Situation fühlen muss.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  12. Guten Abend :)

    uii ein echt ernstes Thema. Vielen lieben dank für die ganze Mühe.

    Ich persönlich halte von Selbstmord überhaupt nichts. Ich kann mir eben leider nicht vorstellen das es bei manchen wirklich soo arg schlimm ist das man das nicht irgendwie anders regeln kann bzw. dem helfen kann. Selbstmord sollte es überhaupt nicht geben.

    Ich bin ehrlich gesagt froh das ich damit zum Glück noch nichts zu tun hatte. Sollte es aber mal vorkommen was ich nicht hoffe versuche ich alles mögliche um der Person zu helfen. Es gibt schon genug Mord und Totschlag usw. auf der Welt :(

    Wünsch dir noch einen schönen Abend bzw. Nacht und liebe Grüße Michelle

    AntwortenLöschen
  13. Hey :)
    Danke für deinen interessanten Beitrag.
    Ich halte nicht viel von Selbstmord. Ich denke, dass egal wie schlimm eine Situation ist, es immer einen Ausweg gibt man muss aich nur helfen lassen und die Hilfe auch wollen. Den für mich ist Selbstmord einfach eine feige Tat, um mit seinen Problemen nocht konfrontiert zu werden oder etwas dafür zu tun, damit sie besser wird. Man rennt quasi einfach davon und das ist für mich sehr feige und egoistisch, da man hierbei nur an sich denkt und nicht daran was nach seinem Tod passiert und wie
    es den Menschen geht die einem lieben. Man hat
    nur ein Leben und sollte es auch mit allen Mitteln
    genießen ,denn man lebt nur einmal und sollte das
    auch zu schätzen wissen. Den egal wie groß die
    eigenen Probleme auch sind, irgendwo in der Welt
    gibt es Menschen die größere und schlimmere
    Probleme haben als wir. Deswegen sollte man das Leben auch wertschätzen und für einen selbst aber auch für die , die man liebt leben.
    Liebe grüße Shuting :)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    Danke für den Beitrag.
    Ich selbst habe eine freundin verloren, da Sie selbstmord begang und keiner wusste wieso.
    Ich finde Selbstmord das schrecklichste was ein Mensch tun kann. Er verschwindet teilweise ohne einen Grund, bzw einen Grund zu nennnen und lässt seine Familie und Freunde einfach zurück. Statt um hilfe zu bitten.
    Lg
    Alena

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    Suizid ist ein ganz schwieriges Thema und ich empfinde es als unendlich traurig, wenn ein Mensch keinen anderen Weg mehr findet...

    LG

    AntwortenLöschen
  16. Hallo und vielen Dank für diesen interessanten Beitrag zu einem sehr ernsten Thema! Ich denke, dass Selbstmord oft das Ergebnis einer Krankheit ist, vor allem von Depressionen, und ich finde es schlimm, dass es bis heute keine zuverlässige Methoden gibt, eine solche Erkrankung festzustellen und selbstmordgefährdeten Menschen zu helfen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    danke für den Beitrag.
    Selbstmord ist ein sehr schwieriges Thema ist. Menschen, die keinen Ausweg mehr sehen.
    Wenn ich von Selbstmorden höre macht mich das traurig.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts