*Rezension* zu "Der Todeskreuzer" von Joe Schreiber



Hallo ihr Lieben,

Jaaa.. Ich bin so halbwegs wieder da. Vor ein paar Tagen wurde ich auf die offene Station verlegt, sodass ich hier wieder schreiben kann. Es geht mir besser, als vor mehreren Wochen und ich möchte den Blog so langsam wieder aufleben lassen.

Viel Spaß nun bei der Rezi zu einem Buch, welches etwas anderes ist, als alles was ich sonst so lese. Es hat mich ziemlich begeistert. Im Übrigen hat mir mein Mann dieses Buch empfohlen. <3
Ihr solltet also auch öfters auf eure Männer hören, wenn ihr tolle Bücher sucht!





Joe Schreiber wurde in Michigan geboren. In seinen jungen Jahren war er überaus reiselustig, lebte in Alaska, Wyoming und Nordkalifornien, bevor ihn das Familienleben sesshaft werden ließ. Nunmehr arbeitet Schreiber hauptberuflich als Mathematiklehrer an einer Schule in Palmyra (US-Staat Pennsylvania), ist verheiratet und Vater zweier Söhne.



http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/243_37560_98571_xxl.jpg 



Ein geheimnisvolles Virus tötet beinahe alle Lebewesen an Bord des Gefangenenkreuzers Sühne. Nur Han Solo, der Wookie Chewbacca und eine Handvoll andere überleben. Doch der wahre Schrecken beginnt erst, denn die Gestorbenen bleiben nicht tot – und sie sind extrem hungrig!
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-37560-8
Preis: 12,00€

Hier kaufen!


Zuerst zum Cover: Nun, es wirkt auf den ersten Blick (und so ziemlich die ganze Zeit) wie ein Cover zu einem Horrorroman. Wir sehen einen Sturmtruppenhelm, der schon ziemlich gelitten hat. Die Augehöhlen sowie die Atemschlitze sind nicht mehr intakt. Es ist ein Cover, welches einem Angst machen könnte. Aber dennoch gefällt es mir gut, denn es passt zu dem Schrecken, den das Buch für einen bereithält.
Nun zum Inhalt: Es ist ein Buch, welches mich ein bisschen an "The Walking Dead" erinnert, denn die Toten durch das Virus bleiben nicht tot. Sie verwandeln sich vielmehr in Fleisch fressende eklige Dinger.. Durch den lebendigen Erzählstil kann man sich das Grauen an Bord der Sühne und später des Sternenzerstörers gut vorstellen. Ich hab das Buch vorallem Abends gelesen und es war wirklich gut, denn ich habe mich des öfteren erschrocken, als eine Schwester ins Zimmer kam. :D
Es ist ein sehr gutes Horrorbuch, das, auch wenn es schon 6 Jahre alt ist, immer noch sehr gut gelesen werden kann. Die Story wirkt gut durchdacht, es gibt keine Logikfehler oder ähnliches. Einzig und allein das Ende fand ich ziemlich schnell herbeigeführt.
Mein Fazit: Ein Horrorbuch, welches sich sehr gut lesen lässt. Sowohl für Fans des Star Wars Franchise als auch für Nicht-Fans.Es lohnt sich wirklich sehr!







Kommentare

Beliebte Posts